Andreas Bauer - Steuerberater
Ihr Steuerberater in Langen, Offenbach, Frankfurt, Rhein-Main-Gebiet


Steuersparbuch:

Um nicht von der Einkommensteuer auf den erzielten Gewinn überrascht zu werden, bevorzugen manche Unternehmer, die voraussichtlichen Beträge auf ein gesondertes Sparbuch oder ein Geldmarktkonto einzuzahlen, solange das Finanzamt noch keine (oder zu niedrige) Vorauszahlungen festgesetzt hat. Es gibt auch verzinsliche Girokonten bei verschiedenen Direktbanken, die über den PC oder Telefon verwaltet werden, was als Alternative zum Sparbuch sehr gut geeignet ist.

Welche Steuer entsteht?

Der Einkommensteuersatz ist nicht gleichmäßig. Seit 2002 beträgt der Grundfreibetrag, auf den keine Einkommensteuer erhoben wird, 7.235 €. (2003 7.426 €) bei Alleinstehenden. Dabei sind alle Einkünfte des Jahres zusammenzurechnen. Sonderausgaben (Versicherungen u.ä.) können begrenzt abgezogen werden. Was diesen Betrag übersteigt wird mit zwischen 19,9 und 48,5 % besteuert.


Als Faustregel kann für die Einkommensteuer gelten:

Vom Gewinn bis € 40.000 €werden für die Steuer angespart: 25 %
Für alles darüber: 50 %

Bereits vom Finanzamt festgesetzte Vorauszahlungen zieht man hiervon ab.

Hinweis:
Daneben fällt noch ggf. Gewerbesteuer an. Auch Umsatzsteuern sind gesondert neben obigen Beträgen anzumelden und abzuführen.